Hamburgische Geschichten

Unser Ziel

„Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte!“ – dazu forderte einst Max Herre in seinem gleichnamigen Song auf. Mit unserem Blog Hamburgische Geschichten möchten wir dem Beispiel des Musikers folgen und die Hamburger Geschichte mit ansprechenden wissenschaftlichen und journalistischen Texten für unsere Leser zum klingen bringen. Auf eine bestimmte Zeitschiene sind wir nicht festgelegt, auf unserem Blog tauchen alle Epochen hamburgischer Geschichte auf. Die Themen reichen von Politik-, Wirtschafts-, Architektur- und Sozialgeschichte bis hin zu Alltagsgeschichten. An einen bestimmten Stadtteil sind die Hamburgischen Geschichten nicht gebunden: Unsere Geschichtsschienen reichen nicht nur vom Hauptbahnhof bis zum Bahnhof Altona, sondern verzweigen sich bis in die Hamburger Umgebung.

Die Autoren der Hamburgischen Geschichten sind hauptsächlich Studierende der Geschichtswissenschaften. Es steht aber allen Interessierten frei, selbst Teil der Hamburgischen Geschichten zu werden und einen Artikel zur hamburgischen Geschichte zu schreiben (alle Informationen dazu gibt’s hier). Außerdem freuen wir uns über alle Kommentare unter unseren Artikeln, die zum Austausch und zur Diskussion anregen.

Schienen transportieren aber nicht nur, sondern vernetzen auch. Die Hamburgischen Geschichten sollen deshalb die unterschiedlichen Institutionen der vielfältigen Hamburger Geschichtslandschaft miteinander verbinden. Wir möchten die Geschichts­werk­stätten, Museen, Gedenkstätten, Forschungseinrichtungen und anderen Bildungseinrichtungen in unsere Arbeit einbinden und ihnen einen gemeinsamen Raum zur Präsentation und Diskussion stadt- und regionalgeschichtlicher Inhalte bieten.

In diesem Sinne: „Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte!“